Engel & Co Gera
Systemhaus für komplexe Kommunikationslösungen
Sie befinden sich hier: Presse / News >> News Online

News aus dem Web

  • Windows 10: Microsofts neues Betriebssystem ist da
    (29.07.2015)  

    Nun ist es soweit: Wer das kostenlose Upgrade auf Windows 10 reserviert hat, kann es ab sofort installieren – vorausgesetzt natürlich, der Rechner hat das Installationspaket schon heruntergeladen. Wer wissen will, ob sein PC bereits mit dem Download begonnen hat, kann auf Laufwerk C: nachsehen: Sofern dort ein versteckter Ordner mit dem Namen "$Windows.~BT" liegt, ist der Download im Gange.

    Auf den Testrechnern in unserer Redaktion haben die Downloads bereits am Dienstag begonnen; bis zum Vormittag des 29. Juli war die neue Systemversion auf einigen Geräten bereits verfügbar, die eine Reservierung haben. Das passt, denn Microsoft hat bereits angekündigt, das kostenlose Windows-10-Upgrade in Wellen zu verteilen.

    Erstmal warten...

    Auch wenns in den Fingern juckt: Gerade wer seinen PC regelmäßig braucht und eventuelle Ausfälle so gar nicht gebrauchen kann, sollte noch etwas mit dem Upgrade warten. Das Risiko ist zur Zeit offenbar noch groß, nach dem Upgrade auch bei der Auslieferung von Kinderkrankheiten in allererster Reihe zu stehen. So kam es in den letzten Tagen bereits bei Testern der "Insider Preview"-Installationen hin und wieder zu Problemen, weil Windows Update automatisch neue aber qualitativ schlechte Grafiktreiber installiert hat.

    ...oder doch schon starten?

    Solche Probleme zeigen, dass der Teufel im Detail steckt und neuartige Schwierigkeiten wie in diesem Fall mit den Zwangsupdates offenbart. In unseren Versuchen erwies sich Windows 10 allerdings als recht stabil. Wer neugierig auf das neue System ist, die Kinderkrankheiten nicht fürchtet und mit eventuellen Ausfällen im Zweifelsfall klarkommt, für den spricht grundlegend nichts dagegen, das Upgrade sofort zu installieren. So oder so kann bei einem Upgrade des Betriebssystems immer etwas schiefgehen. Sie sollten also vorher in jedem Fall ein Backup Ihres kompletten Systems anfertigen.

    Das ist neu

    An neuen Funktionen bringt Windows 10 beispielsweise Cortana – die digitale Assistentin, die einige bereits von Windows Phones kennen dürften. Ähnlich wie Apples Siri oder Google Now kann Cortana etwa per Sprachbefehl Termine anlegen, nahegelegene Restaurants suchen oder eine Navigation starten. Ein großer Vorteil auf Desktop-PCs dürfte die Dateisuche via natürlicher Spracheingabe sein. Ausgerechnet die hat Microsoft bis dato allerdings noch nicht im Griff: Mit einer Anfage wie "Zeig mir meine Fotos von Januar 2015" kann Cortana auf Deutsch noch nichts anfangen. Das klappte in der englischsprachigen Variante immerhin etwas besser. Bis es auf deutsch auch funktioniert, ist also Geduld nötig.

    Im Windows-"Store" will Microsoft nun nicht mehr nur Apps, sondern auch Musik, Serien und so weiter verkaufen. Diese Produkte sind an sich für Microsoft zwar nichts neues. Doch durch die Integration aller Inhalte in einen einheitlichen Store werden sie nun komfortabler verfügbar – ähnlich, wie Anwender es bereits von Apple iTunes oder dem Google Play Store kennen. Das Betriebssystem dient damit stärker als Windows 8.1 als Verkaufsplattform für kostenpflichtige Inhalte.

    Das ist besser

    Die Bedienoberfläche an sich ist der Versuch einer Verschmelzung der zwei Konzepte, die in Windows 8.1 noch strikt getrennt waren: die für Touch-Bedienung optimierte und "Modern UI" genannte Kacheloberfläche sowie der herkömmliche Desktop. So lassen sich auch die Kachel-Apps nun in Fenstern nutzen. Wer von Windows 7 umsteigt, bekommt ein System, das noch mehr neue Optik bietet als Windows 8.1, sich allerdings auch stressfreier und alltagstauglicher bedienen lässt. Windows 10 ist damit vor allem für jene Windows-7-Besitzer interessant, die eigentlich von vornherein gerne auf Windows 8 umgestiegen wären, aber durch die sperrige Bedienung abgeschreckt waren.

    Zudem bringt Windows 10 ein paar Neuerungen im Detail. Das "Info-Center" ist eine Sammelstelle für Systemmitteilungen (Toasts) und Schnellzugriffe auf Displayhelligkeit, WLAN, Flugmodus und so weiter. Beim Umklappen oder Abziehen der Tastatur etwa eines Tablets vom Typ Surface Pro 3 schaltet die Funktion "Continuum" die Darstellung auf Wunsch automatisch in den Tabletmodus, in dem alle Fenster maximiert und das Startmenü zu einer Windows-8-ähnlichen Startseite vergrößert werden. Mit Hybridgeräten anderer Hersteller klappte das im Test allerdings noch nicht.

    Das ist schlechter

    Microsofts Umgang mit funktionalen Windows-Updates wird rigoroser als man es bisher kennt: In der Home-Edition werden sie ohne direkte Möglichkeit zur Gegenwehr zwangsweise installiert. In Windows 10 Pro und höher lässt sich alternativ der Update-Ring "Current Branch for Business" verwenden, in dem die Anwender Funktionsupdates um ein paar Monate verzögern können. Komplett auf Funktionsupdates können nur Großkunden verzichten, die eine spezielle Enterprise-Variante für den "Long Term Servicing Branch" lizenzieren. Diese erhalten dann ausschließlich die nötigen Sicherheits-Updates.

    Microsoft plant, nicht sicherheitskritische Updates vorher im fortlaufenden "Insider"-Programm zunächst von den Betatestern im Alltagsbetrieb prüfen zu lassen. Zu hoffen bleibt allerdings, dass der Hersteller seine in den letzten Monaten oft miserable Patch-Qualität mit Windows 10 besser in den Griff bekommt.

    ( Quelle: heise online )


Weitere News
enco-News

»  29.04.2015 
Brückenschlag in Gera nach Taiwan: Beginn für mehr
»  01.05.2013 
ANGA COM in Köln - wir sind dabei
»  17.06.2010 
Engel & Co. erfolgreich VDSL-Projekt etabliert

Online-News

»  29.07.2015 
Windows 10: Microsofts neues Betriebssystem ist da



Billing Software Billing Software


ISO 9001:2000
Projektinformationen

ISO 9001:2000
ISO 9001:2000

Ja - für Gera Ja - für Gera
Wir sind dabei

Dienstag, 21.November.2017 18:12:47